E-Commerce

Das Potenzial von eCommerce für Hersteller

Der technische Fortschritt und das damit einhergehende veränderte Konsumentenverhalten lässt das eCommerce-Geschäft weltweit stetig wachsen. Da der Abverkauf von Produkten und Dienstleistungen nicht mehr an einen geografischen Ort mit "Ladentheke und Verkaufspersonal" gebunden ist, treten kontinuierlich neue "Player" in den Markt um Online-Kunden ein. Bei diesen "Playern" handelt es sich längst nicht mehr nur um die "traditionellen" Einzelhändler, die ihre Kunden auch zusätzlich oder ausschließlich im Online-Kanal bedienen möchten. Längst haben auch Hersteller eCommerce für sich entdeckt, um ein neues Geschäftsfeld zu erschließen und an den steigenden Online-Umsätzen zu partizipieren. Sie vertreiben ihre Endprodukte online sowohl an Händler/Partner als auch an den Endkunden direkt. Hersteller, die sich für den Direktvertrieb an den Endkunden via eCommerce entscheiden, überspringen (in der Regel mindestens) eine Stufe in der historisch gewachsenen Wertschöpfungskette (s. Abb. 1). Dieser Beitrag befasst sich dabei mit dem zusätzlichen zukünftigen eCommerce-Fokus und damit mit den eCommerce-Aktivitäten der Hersteller.

Durch den Aufbau von eCommerce-Aktivitäten kann als Hersteller ein umsatzstarker Absatzkanal für Endkunden (B2C), aber auch für Händler/ Partner als Portal (B2B) geschaffen werden. Um sich langfristig im Markt zu etablieren und nicht die Chance auf den Eintritt in neue Geschäftsfelder zu verspielen, sollte sich für Hersteller nicht mehr die Frage stellen, ob sie in den eCommerce einsteigen sollen, sondern, wie.

Lesen Sie den gesamten Artikel als PDF-Download