Studie: Wie stark sind Deutschlands Retail Brands 2012?


Zum dritten Mal veröffentlichen wir unsere umfassende Analyse zur Markenstärke im deutschen Einzelhandel. Wieder geht die Studie weit über die übliche Betrachtung von Einzelaspekten wie Preis, Sortiment, Einkaufsatmosphäre oder Kundenzufriedenheit hinaus.

So subsummieren die beiden zentralen Werte - meint den rationalen und emotionalen Markennutzen - allein jeder für sich mehr als 100 Einzelfaktoren und verdeutlichen, bei welchem Händler das Geschäftsmodell aus Kundensicht vorbildlich funktioniert oder wo sich bereits ein dramatischer Absturz abzeichnet.

Kernelement ist ein mehrstufiges Diagnosemodell, welches Ihnen schnell präzise Erkenntnisse über die Aktualität und die Relevanz des Geschäftsmodells liefert. Heruntergebrochen auf das einzelne Handelsunternehmen lässt sich anhand der Studie deutlich ablesen, wie es um die Wettbewerbsfähigkeit des eigenen Geschäftsmodells steht. Die für die Kunden wesentlichen Faktoren werden sichtbar. Neben der generellen Einordnung im Vergleich zum unmittelbaren Wettbewerb innerhalb der einzelnen Branchen, lassen sich so auch Lehren von Key-Playern anderer Handelsbranchen ziehen.

Rationaler/Emotionaler Markennutzen

Die Werte mit der größten Aussagekraft sind die Ergebnisse zum rationalen und emotionalen Markennutzen. Hier verdichtet sich eine Vielzahl an Einflussfaktoren, die aus Sicht des Konsumenten für die Wahl der Einkaufsstätte und die anschließende Kaufentscheidung von entscheidender
Bedeutung sind. Fällt zum Beispiel ein Unternehmen in sämtlichen Nutzendimensionen signifikant ab, ist ein eindeutiges Zeichen gegeben,
das Geschäftsmodell zu hinterfragen und zu ändern.

Die wesentlichen Ergebnisse

Den deutschen Retail Brands gelingt es nur bedingt, sich bei den Verbrauchern nachhaltig zu profilieren. Branchenübergreifend ist im Vergleich zur letzten Studie 2009 ein Abfall in der Markenstärke zu beobachten. Nur wenigen Unternehmen ist es gelungen, sich in den vergangenen zwei Jahren in der Wahrnehmung der Konsumenten zu verbessern. Insbesondere bei der Nutzenstiftung sowie der Klarheit der Retail Brands haben Deutschlands Händler teilweise deutlich verloren.